Bremer Kaffee

Kleine Geschichte über die Kaffeerösterei Münchhausen

 

Im Jahre 1935 gründete August Münchhausen den Kaffeeversandhandel „Münchhausen Kaffee“ und 3 Jahre später baute er sein Geschäft zur Kaffeerösterei aus.

 

Seit 2003 führt seine Tochter, Dr. Ilse Münchhausen-Prüße, die Rösterei, inzwischen zusammen mit ihrer Tochter.

Unsere Festtagsmischung war die Lieblingsmischung des Unternehmensgründers.

 

Es werden reine Arabica-Sorten verwendet von kleinen Plantagen im Hochland. Ein hoher Anteil der Kaffeebohnen stammt aus den besten Anbaugebieten Kenyas. Sie verleiht dem Kaffee seine feine Spritzigkeit. Harmonisch begleitet wird diese feine Note durch körperreiche Kaffees aus Äthiopien und Mittelamerika.

Münchhausen Kaffee Bremen

  • Festtagsmischung – gemahlen und ganze Bohne
  • Hanseatenmischung – gemahlen und ganze Bohne
  • Espresso Classico – gemahlen und ganze Bohne

So wird das unvergleichbare Kaffeearoma herausgebildet und unser Kaffee wird besonders bekömmlich.

 

Traditionelle Langzeitröstung ist Handwerkskunst.

Wir rösten unsere Kaffees im schonenden traditionellen Langzeitverfahren in unserem Trommelröster der Firma Gothot aus dem Jahre 1958. Bei Temperaturen um 200 °C dauert der Röstvorgang circa 12 bis 20 Minuten.

 

Während des gesamten Röstvorganges überwacht unser Röstmeister den Kaffee. Bei Bedarf wird Hitze reduziert oder zugegeben und die Röstzeit variiert, so dass am Ende jede Sorte Ihre „persönliche“ Röstung erfährt. Auf diesem Wege können wir Kaffees anbieten, die die individuellen Aromen der jeweiligen Kaffeeplantage perfekt in die Tasse bringen.

 

Mild und natürlich

Unser Kaffee wird langsam erhitzt, so dass unerwünschte Stoffe herausgeröstet werden können. Nach dem Rösten wird der Kaffee auf dem Kühlsieb mit kalter Luft abgekühlt und von Hand verlesen. So verzichten wir auf eine Abkühlung mit Wasser, die den während des Röstvorganges entstandenen Gewichtsverlust von ca. 15 % verringern würde, da Wasser keinen Geschmack hat und sich nicht positiv auf das Kaffeearoma auswirkt. Der Kaffee wird so mild und gut bekömmlich, natürlich ohne eine chemische Behandlung erfahren zu haben.

Bremer Tee

Eine kleine Geschichte, wie der Tee nach Europa kam

 

Die Wiege des Tees liegt in China. Dort wurde er vor etwa 5000 Jahren kultiviert und als grüner Tee getrunken. Anfang des 17. Jahrhunderts führten die Niederländer den Tee als Genussmittel in Europa ein.

 

Über Amsterdam kam der Tee nach Ostfriesland und kurze Zeit später bereits nach Bremen und Hamburg. Wie auch in vielen anderen Bereichen steht Deutschland auch in Sachen Tee für beste Qualität. Heute sind Tee-Kreationen aus Deutschland weltweit beliebt und werden in über 110 Länder rund um den Globus exportiert. Selbst in den Tee-Anbauländern China und Japan weiß man heute diese Tee-Spezialitäten zu schätzen.

 

Bremer Schwarztee-Mischung & Bremer Früchte (saisonal unterschiedlich)

& BIO-Tee „Bremer Stadtmusikanten“ Spezial Edition

 

Jede Tasse ein Genuss!